WordPress SEO: So steigerst du deine Besucher in 2022

WordPress SEO: So steigerst du deine Besucher in 2022

Du möchtest mehr kostenlose Besucher für deine Website? Dann solltest du dich unbedingt mit dem Thema SEO für deine WordPress Website befassen. Die Abkürzung SEO steht für Suchmaschinenoptimierung. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du SEO optimierte Inhalte erstellst und wie du dein WordPress fit machst für hohe Rankings.

Was bedeutet SEO?

Die Buchstaben SEO stehen für Search Engine Optimization, auf deutsch: Suchmaschinenoptimierung.

Das bedeutet, dass wir die Inhalte unserer Website über verschiedene Wege optimieren können, damit Google diese besser versteht. Dadurch steigt die Chance, dass unsere Website weiter oben in den Suchergebnissen angezeigt wird. Und je höher unser Ranking, desto mehr Besucher erhalten wir über Google.

Beispiel: Jemand googelt nach “nähkurs online” und erhält folgende Suchergebnisse:

Google Suchergebnisse zum Suchbegriff “nähkurs online”
Top 5 Google Suchergebnisse zum Suchbegriff “nähkurs online”

Als Anbieter von einem entsprechenden Kurs wäre es jetzt von Vorteil, möglichst weit oben in der Trefferliste aufzutauchen. Je mehr Leute würden auf deine Website klicken und ggf. deinen Kurs kaufen.

Was ist WordPress SEO?

Mit WordPress SEO ist die Suchmaschinenoptimierung einer WordPress Website gemeint. Im Gegensatz zu vielen anderen Systemen ist WordPress für SEO Optimierungen von Haus aus schon mal gut aufgestellt.

Damit alleine ist es jedoch noch nicht getan. Alle weiteren notwendigen Schritte für gute Rankings deiner WordPress Website zeige ich dir im weiteren Verlauf dieses Artikel.

Gibt es SEO für andere Suchmaschinen?

Über 90% aller Suchanfragen in Deutschland werden über Google ausgeführt. Dahinter kommen Bing, DuckDuckGo sowie unzählige kleine Suchmaschinen. Alle arbeiten dabei mit einem eigenen Algorithmus und dementsprechend könnten wir unsere Inhalte dafür optimieren.

Da Google aber mit Abstand den größten Marktanteil besitzt, reicht es in der Praxis aus, wenn wir unsere Inhalte nur für Google (und unsere Leser) optimieren. Diesen ranken dann auch in den anderen Suchmaschinen, die ohnehin nur einen kleinen Anteil unserer Besucher bringen.

Mit WordPress SEO starten

Zuerst die schlechte Nachricht: SEO ist über die Jahre immer komplexer geworden. Heutzutage gibt es viele Feinheiten wie Crawl Anweisungen, Core Web Vitals oder Snippet Optimierung.

Jetzt die gute Nachricht: Viele dieser Feinheiten sind nur wichtig, wenn du in einem hart umkämpften Themen-Bereich unterwegs bist. Bei vielen Themen reicht es bereits aus, wenn du dich an einige SEO Grundlagen hältst, um kostenlose Besucher auf deine WordPress Website zu erhalten.

Diese zeige ich dir jetzt:

  1. Keyword Recherche durchführen
  2. WordPress SEO Plugin verwenden
  3. SEO optimierten Artikel schreiben
  4. WordPress Website in Search Console anmelden

Keyword Recherche durchführen

Wonach sucht deine Zielgruppe überhaupt? Das ist die zentrale Frage, welche du dir ganz zu Beginn stellen solltest. Viele machen den Fehler und schreiben einfach drauf los und wundern sich später, warum sich kein einziger Besucher auf ihrer Website verirrt.

Bevor du also einen Artikel schreibst, starten wir zuerst mit einer Keyword Recherche.

Was ist eine Keyword Recherche?

Ein Keyword ist der Suchbegriff, den jemand in den Suchschlitz bei Google eingibt. Praktischerweise können wir vorhersehen, wie oft pro Monat nach einem bestimmten Keyword überhaupt gesucht wird.

Auch können wir Unterthemen zum Hauptthema (deiner Branche) finden, nach denen andere Menschen suchen. Dieser gesamte Prozess nennt sich Keyword Recherche. So kannst du vor der Erstellung eines Artikels entscheiden, ob sich der Aufwand dafür überhaupt lohnt.

Keyword Recherche Tool

Bei der Keyword Recherche geht es nicht um Bauchgefühl, sondern um Daten. Je bessere Daten uns zur Verfügung stehen, desto bessere Entscheidungen können wir treffen. Als gutes Keyword Recherche Tool kann ich dir den KWFinder von Mangools empfehlen.

SEO Keyword Recherche Tool
SEO Keyword Recherche mit KWFinder

Nach Eingabe eines Suchbegriffs (hier “nähkurs online”) werden uns jede Menge Daten angezeigt. Das sieht auf den ersten Blick vielleicht etwas erschlagend aus, auf den zweiten Blick wird es jedoch verständlich 🙂

Auf der linken Seite zeigt uns das Tool Daten zum eingegeben Keyword (erste Zeile der Tabelle) sowie darunter 26 weitere verwandte Keywords an. Sehen wir uns die einzelnen Spalten im Detail an:

SEO Metriken im Keyword Tool
SEO Metriken zum eingegebenen Keyword
  • Keyword: eingegebenes oder verwandtes Keyword
  • Trend: Suchtrend der letzten 12 Monate
  • Search: Anzahl Suchanfragen pro Monat
  • CPC: Kosten pro Klick für Google Ads
  • PPC: Konkurrenz bei Google Ads
  • KD: Keyword Difficulty (wie leicht können wir ranken)

Der Suchtrend zeigt uns, ob der Suchbegriff saisonal ist. Gewisse Schwankungen sind normal, nur bei starker Saisonalität müssen wir überlegen, ob wir dafür wirklich ranken möchten.

Besonders wichtig ist das Suchvolumen. Hier wird 500 mal pro Monat nach unserem Keyword gesucht. Die Werte sind gerundet, deswegen sehen wir keine krummen Werte.

PPC und CPC sind in erster Linie relevant, wenn jemand Google Ads (bezahlte Werbung) schalten möchte. Für SEO interessieren uns die beiden Werte höchstens indirekt. Die Kosten pro Klick (für Google Ads) in Höhe von $1,01 zeigen uns, dass Werbetreibende hier im Durchschnitt 1 Dollar pro Klick für dieses Keyword ausgeben.

Das haben wir nicht vor, denn per SEO optimierter WordPress Seite bekommen wir den gleichen Besucher kostenlos 🙂. CPC Werte in dem Bereich zeigen uns aber, dass es ein hohes kommerzielles Interesse hinter der Suchanfrage gibt.

Die Keyword Difficulty in der letzten Spalte ist wieder wichtig für uns. Diese zeigt uns, wie schwer oder leicht es ist, für dieses Keyword auf der ersten Suchergebnisseite zu ranken. Je kleiner der KD Wert, desto einfacher wird es.

Werfen wir noch einen Blick auf die rechte Seite des Keyword Tools. Hier werden uns verschiedene Daten zu den Suchergebnissen des links ausgewählten Keywords angezeigt. Interessant ist die Domain Authority (DA). Dies ist ein logarithmischer Wert zwischen 0 und 100, der uns einen Überblick über die Stärke einer Domain gibt.

Suchergebnisse im SEO Tool
Anzeige der Suchergebnisse zum ausgewählten Keyword

Hier sehen wir viele kleine Websites mit DA < 22. Das zeigt uns, dass auch wir mit einer themen-relevanten WordPress Website hier SEO-mäßig mitspielen können.

Die detaillierte Betrachtung der anderen Metriken lassen wir an dieser Stelle außen vor, denn diese fließen bereits in die Berechnung der Keyword Difficulty mit ein.

Passende Keywords finden

In KWFinder kannst du nun verschiedene Hauptbegriffe aus deiner Branche eingeben und dir das Suchvolumen (und die Ranking-Wahrscheinlichkeit) dazu anzeigen lassen. Gerade die verwandten Keywords, die KWFinder immer zusätzlich anzeigt, sind Gold wert.

Je mehr Suchvolumen das eingegebene Keyword hat, desto mehr verwandte Keywords (bis zu 700) werden in der Regel angezeigt. So kommst du einerseits auf Artikel-Ideen, die du selber noch nicht auf dem Radar hattest. Andererseits findest du so auch passende Unterthemen für einen Artikel.

In der Praxis rankt ein Artikel nämlich nicht nur für ein einzelnes Keyword, sondern für eine Vielzahl von verwandten Suchbegriffen und Abwandlungen. Das können mehrere Dutzend Begriffe sein aber auch mehrere Hundert oder über Tausend Keywords für einen einzigen Artikel.

Das hängt immer vom Einzelfall ab, wie viel Suchvolumen das Hauptkeyword hat und wie viele Variationen und Unterthemen dazu existieren.

Stimmt die Suchintention?

Dann wäre da noch die Suchintention. Hierzu musst du dich in die Lage der Person versetzen, die einen Suchbegriff in die Suchmaschine eingibt. Was erwartet diese Person als Ergebnis? Und kannst du dieses Ergebnis liefern?

Beispiel: Jemand googelt nach “nähkurs kostenlos”

Wenn du dazu einen Artikel erstellst und darin deinen kostenpflichtigen Kurs zum Verkauf anbietest, dann wäre die Suchintention nicht erfüllt. Denn die Person hat nach einem kostenlosen Kurs gesucht und kann oder möchte kein Geld ausgeben.

Sofern du selber keinen kostenlosen Kurs anbietest, wäre die Erstellung eines Artikels zu diesem Keyword nicht sinnvoll und letztendlich Zeitverschwendung. Du solltest also immer vorab prüfen, ob du die Suchintention hinter einem Keyword auch erfüllen kannst.

Keyword Map erstellen

Mit einer Keyword Map kannst du die bei deiner Keyword Recherche gefundenen und für dein Business relevanten Suchbegriffe festhalten und ordnen. Im einfachsten Fall legst du dazu einfach eine Excel Tabelle an. Hier trägst du alle interessanten Haupt- und Neben-Keywords (sekundäre Keywords) ein und ordnest diese thematisch.

SEO Keyword Map als Spreadsheet
Keyword Map im Excel Sheet

Mit Hilfe deiner Keyword Map kannst du die Seiten- und Artikelstruktur für deine Website planen. Im Idealfall macht man das vorab, bevor du auch nur einen einzigen Artikel schreibst und veröffentlichst.

In der Praxis gibt es natürlich schon häufig eine Website mit bestehenden Inhalten. Aber auch beim weiteren Ausbau hilft dir die Keyword Recherche und Erstellung einer Keyword Map ungemein. Dank dieser Planungen behältst du einen guten Überblick und steigerst die Wahrscheinlichkeit für gute Rankings deiner Artikel.

WordPress SEO Plugin verwenden

Bereits von Haus aus ist WordPress eine sehr gute Basis für SEO optimierte Inhalte. Allerdings fehlen standardmäßig ein paar Einstellmöglichkeiten, diese kannst du jedoch ganz leicht mit dem kostenlosen SEOPress Plugin nachrüsten.

Nach der SEOPress Installation erscheint ein zusätzlicher Abschnitt in deinem Editor, mit dem du die Inhalte erstellst. Die meisten Einstellmöglichkeiten sind hier optional, wirklich wichtig sind die Titel Einstellungen im ersten Reiter:

WordPress SEO Plugin Titel Einstellungen
WordPress SEO Plugin – Titel Einstellungen

Auf der linken Seite oben kannst du den Titel (auch Meta-Titel genannt) eingeben. Rechts siehst du die Google Snippet Vorschau. Dies ist eine Simulation, wie dein Artikel in den Suchergebnissen aussehen könnte, wenn jemand danach sucht.

Links unten kannst du eine Meta-Beschreibung eingeben. Das ist der kleine Text unter dem blauen Titel. Unter den Eingabefeldern wird außerdem die Länge angezeigt. Hier solltest du unterhalb des Maximums bleiben, ansonsten werden Titel und Meta Beschreibung bei der Anzeige in den Suchergebnissen abgeschnitten.

SEO optimierten Artikel schreiben

Nachdem du mit der Keyword Recherche und der Installation eines SEO Plugins in deiner WordPress Website alle Vorbereitungen abgeschlossen hast, geht es jetzt an die Erstellung deines ersten Artikels.

Wir nehmen in diesem Beispiel an, du möchtest einen Online Nähkurs verkaufen. Dann solltest du alle Keywords zu diesem Thema aus der obigen Keyword Map in dem Artikel unterbringen. Hier gibt es einige besondere Stellen, die den Suchmaschinen verdeutlichen, wofür du mit dem Artikel ranken möchtest.

  • Permalink
  • Titel
  • Zwischenüberschriften

WordPress Permalink SEO optimieren

Der Permalink eines WordPress Beitrags setzt sich zusammen aus deiner Domain und dem WordPress Slug. Diesen kannst du in der rechten Sidebar des Gutenberg Editors festlegen.

Permalink im Gutenberg Editor anlegen
Kurzen Permalink anlegen

Halte den Permalink am besten möglichst kurz und bringe einfach dein Hauptkeyword darin unter. So erkennt sowohl die Suchmaschine als auch deine Leser sofort das Thema deines Beitrags.

Beispiel: deine-website.de/online-naehkurs/

SEO optimierten Titel in WordPress festlegen

Auch im Titel deines Artikels sollte das Hauptkeyword vorkommen. Hier kannst du noch weiteren Text hinzufügen, der zum Lesen des Artikels animiert.

Beispiele:

  • Nähkurs Online: Nähen lernen mit viel Spaß
  • Nähkurs Online: Als Anfänger mit viel Spaß durchstarten

Der Titel erscheint zu Beginn des Beitrags (als H1 Überschrift) und auch das SEO Plugin greift standardmäßig (als Meta Title) darauf zurück. Du könntest diesen in den Titel Einstellungen noch separat anpassen, falls dein Titel etwa für die Suchergebnisse zu lang sein sollte.

SEO Meta Title und Description
Meta Title und Beschreibung festlegen

Auch die Meta Beschreibung kannst du hier festlegen. Diese hat zwar keinen direkten Einfluss auf das Ranking deines Artikels. Ein gut überlegter Meta Titel + Beschreibung sorgen aber indirekt für eine höhere Klickrate aus den Suchergebnissen. So erhältst du bei identischer Position mehr Besucher.

SEO optimierte Zwischenüberschriften

Ebenfalls besonders wichtig sind die Zwischenüberschriften deines Artikels. Diese werden im Englischen als Headings bezeichnet, deshalb spricht man häufig auch nur von H1, H2… Überschriften.

Die Zahl steht dabei für die Ebene in der Überschriften-Hierarchie. Dabei sollte es immer nur eine H1 Überschrift geben. Das ist die Hauptüberschrift, wo du auch unbedingt dein wichtigstes Keyword deines Artikels unterbringen solltest.

SEO Heading Struktur festlegen
Struktur der Zwischenüberschriften für einen SEO optimierten WordPress Beitrag

Darunter kannst du nun beliebige Zwischenüberschriften erstellen. Achte aber auf eine korrekte Hierarchie: Nach der H1 Überschrift kann es beliebig viele H2 Überschriften geben, jedoch keine H3. Eine H3 Überschrift sollte nur als Unterthema einer H2 Überschrift verwendet werden usw.

Das Ziel ist es, deinem Artikel zuerst eine grobe Struktur zu geben. Gleichzeitig sollten hier die sekundären Keywords aus deiner Keyword Map untergebracht werden. Dadurch erstellst du für deine Leser einen gut strukturierten Artikel. Gleichzeitig sorgst du dafür, dass auch die Suchmaschinen die Keywords erkennen, für die du ranken möchtest.

Suchmaschinenoptimierte Texte schreiben

Nachdem die Struktur deines Artikels steht, brauchst du die einzelnen Abschnitte nur noch mit Text ausfüllen. Auch hier solltest du wieder die für diesen Artikel recherchierten Keywords unterbringen. Das passiert aber eigentlich ganz automatisch, während du deine Texte schreibst.

Hier kannst du auch problemlos Abwandlungen wie Einzahl, Mehrzahl oder Synonyme verwenden. Wichtig ist vor allem, dass sich deine Texte gut und flüssig lesen lassen.

Du hast sicher gemerkt, dass das Schreiben des eigentlichen Artikels erst ziemlich am Ende kommt. Viele Anfänger machen den Fehler und schreiben einfach drauf los. Hier bist du deutlich im Vorteil. Denn mit einer vorab durchgeführten Keyword Recherche kannst du die Chance auf gute Rankings deutlich erhöhen.

WordPress Website in Search Console anmelden

Die Google Search Console ist ein kostenloses Tool für alle Webseitenbetreiber. Ich empfehle dir, deine Website dort ebenfalls einzutragen.

Google Search Console Icon
Die Search Console findest du in deinem Google Account

Die Search Console zeigt dir unter anderem wertvolle Daten zu deinen Rankings an. Weiterhin kannst du in dem Tool deine Sitemap einreichen. Die Sitemap ist eine maschinenlesbare Datei, welche alle deine Artikel enthält. So ist sichergestellt, dass der Google Crawler deine Beiträge leicht finden und indexieren kann.

Um deine Website einzutragen, klicke auf Neue Property hinzufügen. Gebe dann deine exakte URL in der Form https://deine-domain.de ein.

Website zur Search Console hinzufügen
Website zur Search Console hinzufügen

Klicke anschließend im linken Menü auf den Punkt Sitemap und dann auf Neue Sitemap einreichen. Gebe hier sitemaps.xml (Name der SEOPress Sitemap) ein und klicke auf hinzufügen.

Jetzt ist nur noch etwas Geduld gefragt. Bevor erste Daten in deiner Search Console angezeigt werden, können durchaus einige Tage oder Wochen vergehen. Das Tool ist vor allem hilfreich, um den langfristigen Trend deiner Website im Blick zu behalten.

Fazit zum WordPress SEO Guide

Gerade wenn du dich erstmalig mit SEO für deine WordPress Website beschäftigst, kann das Thema schnell etwas erschlagend wirken. Das Gute ist aber, dass du die Vorarbeiten (Installation vom WordPress SEO Plugin und Anmeldung in der Search Console) nur einmalig durchführen musst.

Nachdem du dann eine ausführliche Keyword Recherche zu deinem Business durchgeführt hast, hast du einen genauen Fahrplan für die Erstellung deiner Beiträge. Und auch das Schreiben wird mit jedem weiteren SEO optimierten Artikel immer einfacher.

Das könnte dich auch interessieren